14. Oktober 2015

Porsche 911 Carrera 3.2 Targa

Zum 20-igsten 911er Geburtstag gab es mit dem Modelljahr 1984 wieder einen Carerra. 1985 wurden davon insgesamt 3900 Exemplare gebaut.
Heute befinden sich noch lt. KBA (Stand 1. Jan. 2015) insgesamt 1570 911er Targa mit der Typschlüsselnummer 393 auf deutschen Strassen.
Davon in privater Hand 1467, davon 12 Fahrzeuge bei Haltern bis 29 Jahre, 527 Fahrzeuge bei Haltern über 60 Jahre und 233 bei weiblichen Haltern.
Die 911-er Erfolgsgeschichte wurde mit dem erfolgreichen G-Modell als Dauerbrenner über 16 Jahre lang bis 1989 fortgeschrieben.

+ hohe Wertsteigerungserwartung
+ max. Fahrspass
+ gute Ersatzteilversorgung
+ alltagstauglich
- inzwischen relativ hohe Einstiegspreise
- Pflegeaufwand für Werterhalt kostspielig
- sehr wenige Original Fahrzeuge, viele USA oder Japan Reimport Angebote

Das Fahrzeug wurde regelmässig, aber zurückhaltend bewegt, im Schnitt die letzten 13 Jahre ca. 4000 km pro Jahr. Der Motor ist komplett trocken, das Auto wurde immer erst ca. 17 Kilometer warm gefahren, bevor es über 4000 Touren belastet wurde.
Das gesamte Fahrverhalten ist fest und gleichwertig, bzw. sogar besser im Vergleich mit einem kürzlich getesteten Fahrzeug, das original 64 000 km hatte.
Die Original-Laufleistung von derzeit doch immerhin 195 000 km verblüfft. Porsche Qualität eben.

+ sehenswerter Originalzustand
+ rostfrei, scheckheft-gepflegt bis 140 000 km, danach Rechnungen
+ Matching Number
+ Sommer-, Nichtraucher-, Garagen-, Drittfahrzeug
+ Technisch und optisch 2, InterClassic Wertgutachten vorhanden
+ Seit 13 Jahren in meinem Besitz
+ Bis April 2015 Saisonkennzeichen von April -Oktober
+ Seit Mai 2015 H-Kennzeichen
+ TÜV bis April 2017
+ komplett neue Bremsen vorn
+ neue Schwingen 2006
+ ein paar Kleinigkeiten für 2600.-€ diesen Winter, Heizung, Fensterheber,
Gummidichtungen am Targa Dach, etc.
+ Targa-Dach neu restauriert
+ Sportlenkrad (nicht eingetragen) - Original Lenkrad vorhanden.
+ kein Reparaturstau

Unsere ID 277
Hersteller Porsche
Model 911 Carrera 3.2 Targa
Produktionszeitraum 1984-1987
Baujahr 1985
Lenkung Linkslenker
Exterieur Weiss
Interieur Schwarz
Motor 6 Boxermotor
Hubraum 3.164 ccm
Leistung 170kW/231PS
Extras 16 Zoll Fuchsfelgen, Scheinwerferreinigungsanlage, Sportlenkrad, Turbolippe (original ab Werk geliefert), Halbleder Schalensitze vom Turbo (original ab Werk geliefert)

• Hubraum 3164 ccm • 170 kW (231 PS) bei 5900/min
• max. Drehmoment 279 Nm (G-Kat: 260 Nm) bei 4800/min
• Fünfganggetriebe • Länge/Breite/Höhe 4291/1652/1340 mm
• Leergewicht 1280 kg
• rundum innenbelüftete Scheibenbremsen
• Querlenkerachse vorn, Schräglenker hinten, Drehstabfedern
• Zahnstangenlenkung
• Spitze 248 km/h (dank optimierter Fahrwerkseinstellung GPS gemessene 263 km/h)
• 0–100 km/h in 5,9 s
• Verbrauch um 12 l Normal/100 km (ich fahre ihn mit Super Plus und ehrlich, unter 10 l)
• Neupreis 75.980 D-Mark (1986)

Swimmingpool - oder - 911er?

Vor der Rechtskurve in die Fuchsröhre erwische ich exakt den Bremspunkt und bleibe im Dritten Gang. Nutzt man den Raum und fährt links an die Curbs der Kurve, vor der Unterführung, bekommst Du nochmals Schwung für die "fast gerade" Linie durch die Fuchsröhre. Jetzt Vollgas. Die Linie muss man kennen, um den Bodenwellen auszuweichen, die das Fahrzeug gefährlich unruhig werden lassen. Am tiefsten Punkt schlagen die Stossdämpfer an. Achterbahnfahren ist dagegen ein gemütlicher Sonntagsausflug. Danach geht es wieder hoch zur langgezogenen Linkskurve. Wer den Nürburgring gut kennt und Arsch in der Hose hat, bleibt auf dem Gas mit deutlich über 200 Sachen bis zum Bremspunkt der nächsten Rechtskurve.

Auf der Spielekonsole fahre ich den Abschnitt perfekt. Damals, als ich 2002 diesen Traum in Weiß meiner Jane zum Geburtstag geschenkt habe, erlaubte sie mir ein paar Mal, mit Freunden den Nürburgring unsicher zu machen. Ich fuhr natürlich noch nie Vollgas durch die Fuchsröhre, schliesslich hat der 911er Carrera von 1985 keine Fahrhilfen, die Fehler verzeihen. Wenn das Heck ausbricht, muss man wissen, was zu tun ist, einfach nur auf die Bremse treten ist fatal. Den Wagen bekommt man nur über das Gaspedal wieder unter Kontrolle, das will gelernt sein.

Darüber müssen sich heute die Käufer der neuen 911-er Generation keine Gedanken machen, dafür gibt es Software, die soetwas im Griff hat. Demnächst können sie sich einen Porsche kaufen, der Rundenzeiten am Nürburgring fährt, wie die Profis. Und der stolze Besitzer kann sogar gemütlich ein paar Bier dabei auf der Rückbank trinken, die Software macht alles.

Zukunftsmusik? Nein, möglich wäre das heute schon. Man zahlt und je nachdem wieviel, garantiert der Hersteller die 8:14 auf der langen Anbindung. Vorsicht, wir alle wissen wie VW schummelt! Trotzdem, wieviel bleibt noch übrig von der Illusion, vom Mythos, von der Sportwagenfaszination .. ?

Möglicherweise sind diese Entwicklungen der Grund, weshalb die Preise explodieren für diese 30 Jahre alten Carreras, mit Boxer-Saugmotoren, die sich annähernd noch wie Go-Karts fahren, mit ihrer direkten Lenkung. Jedes Mal muss ich auf den letzten Metern nach Hause durch ein Tunnel, kurz davor schalte ich immer einen Gang runter, um dann den Schall in der Unterführung, diesen brachialen 3.2 Liter-luftgekühlten-231 PS Sound zu geniessen.

Als ich damals den Schluss fasste, wieder einen 911er zu kaufen, ich hatte in den 80ziger Jahren schon mal einen 3.0L SC mit 181 PS, sollte es eigentlich ein 911er Bj. 1976 sein. Ich fand die schmalere Version schöner, nicht so aufdringlich, einfach von den Proportionen gelungener. Allerdings gab es keinen "rostfreien" mit meinem Budget und damals keine Originale, die nicht einen kleineren oder grösseren Unfall hatten und meistens leidlich zusammengeflickt waren. Ich wollte den Gedanken wieder verwerfen, einen 911er zu erwerben, als ich auf einer meiner Touren, weil noch genügend Zeit übrig blieb, ins Saarland fuhr, um einen 3.2L Carrera anzusehen, der zwar mein vorgesehenes Budget sprengte, aber sich im Verkaufsangebot interessant anhörte. Der war es dann auch. Der Verkäufer war ein Edelsteinhändler und sympathisch. Er verschwieg auch nicht einen Schaden am Heck, der durch Berührung mit einer Leitplanke verursacht, aber fachmännisch instand gesetzt wurde. Das galt damals als Bagatellschaden und wurde im Kaufvertrag nicht erwähnt, weil weder tragende Karosserieteile noch der Rahmen davon berührt wurde. Ich hätte den Schaden nicht bemerkt.
Mir war es auch egal, dass das Fahrzeug aus der Schweiz kam und im Original Brief bereits 4 Besitzer hatte. Allein die Fahreigenschaften, der staubtrockene Motor und der Unterboden, woran man erkennen konnte, dass das Fahrzeug nur im Sommer bewegt wurde, führte zum Kauf.

Das Auto wurde dann am 26.03.2002 mit Saisonkennzeichen von April bis Oktober zugelassen. Probleme mit dem Fahrzeug gab es nie. Ich bildete mir lediglich ein, härtere Stossdämpfer haben zu müssen, die dann auch im März 2003 eingebaut wurden. Es waren Bilstein Stoßdämpfer, die Porsche auch serienmässig gegen Aufpreis ausliefert. 2006 bekam das Auto auf Empfehlung neue Schwingen an der Hinterachse. Wie sich danach herausstellte, völlig unbegründet. Die optimale Fahrwerksabstimmung wurde dann auch 2006 von unserem Spezialisten gefunden, bei dem das Fahrzeug immer noch in sehr guten Händen ist.

An dieser Stelle muss ich eine Lanze für freie Porsche Spezialisten brechen. Für Laien ist es schwierig zu erkennen, wer was von diesen Fahrzeugen versteht. Ich suchte anfangs mehrere Porsche Centren auf. Die verstehen sich gut auf die neuen Fahrzeuge und vor allen Dingen auf deren Verkauf. Von den "Oldies" hatten die allerdings allesamt keine Ahnung. Erfahrung und das gewisse Alter ist nötig, um Fahrzeuge in den 70zigern und 80zigern nicht nur als Lehrling kennengelernt zu haben.

Faszinierend allemal , ... und daher kommt auch der Porsche Mythos, das Auto ist 30 Jahre alt, weitestgehend noch mit original Teilen und funktioniert, als wäre es gestern ausgeliefert worden. Sogar die Optik passt dazu. Der Motor startet mit dem ersten Zündkontakt, schon immer, seit ich das Fahrzeug habe. Deshalb kann man getrost davon ausgehen, dass es bei pfleglicher Behandlung diesen Zustand für die nächsten 30 Jahre beibehält. Ein Wunderwerk deutscher Ingenieurskunst, gibt es das heute noch?

Sicherlich unterliegen bestimmte Materialien einem zeitlich begrenztem Verschleiss. Deshalb habe ich sämtliche Gummidichtungen an Türen und Dach auswechseln lassen. Auch der Bezug des Targa Dachs, innen und aussen leidet, wenn er ständig gefaltet im Kofferraum mitgeführt wird. Wir haben den 911er fast ausschliesslich "offen" bewegt. Deshalb wurde das Dach auch mit original Material innen und aussen neu bezogen. Im April 2015 wurde versehentlich ein TÜV Gutachten in der Werkstatt durchgeführt, was ursprünglich für die H-Zulassung angeordnet wurde. Statt des gewünschten H-Gutachtens wurde ein Wertgutachten erstellt. Für den, den es interessiert wurde das Fahrzeug nach interClassic Data Richtlinien mit der Note 2 bewertet. Dabei wurde das damals noch nicht restaurierte Dach bemängelt, sowie einige Lackkratzer, die inzwischen vom Lackdoktor auspoliert wurden.
In diesem Wertgutachten wurde das Fahrzeug unfallfrei, ohne reparierter oder unreparierter Vorschäden ausgewiesen. Das ist falsch, das Fahrzeug ist NICHT unfallfrei, wie schon erwähnt.

Verkaufsgrund: Wie bauen wir gerade unseren V-CUBES Traum in Karpathos. Da ergab sich dann zusätzlich die Frage, mit oder ohne Swimmingpool. Das Vorhaben hatten wir ohne Swimmingpool berechnet. Ich will mit, Jane will ohne und dafür den Porsche behalten. Wir haben uns geeinigt, die Götter entscheiden zu lassen.

PS: Übrigens, wie man Oldtimer steuerlich sehr vorteilhaft einsetzen kann, schreibe ich in meinem nächsten Beitrag. Also öfter mal vorbeischauen hier.

Chronologie

- 26.03.1985 ausgeliefert an Porsche AMAG in Biel
- 09.04.1985 erster Wartungsdienst bei Porsche AMAG in Biel Kilometerstand: 2150
- 20.05.1987 zweiter Wartungsdienst bei Porsche AMAG Zürich Kilometerstand: 18970
- 17.11.1987 dritter Wartungsdienst bei Porsche AMAG Zürich Kilometerstand: 40183
- 12.09.1988 vierter Wartungsdienst bei V.A.G. Audi Kilometerstand: 59517
- 03.09.1990 fünfter Wartungsdienst bei Porsche AMAG Zürich Kilometerstand: 80539
- 14.05.1992 sechster Wartungsdienst bei Porsche AMAG Zürich Kilometerstand: 99900
- 12.04.1994 siebter Wartungsdienst bei Porsche ASAG Basel Kilometerstand: 116528
- 18.03.1996 achter Wartungsdienst bei Dorenbach Garage Basel Kilometerstand: 130146

Warum hier das Fahrzeug in gut 2 Jahren nur 716 Km lief, versuche ich noch herauszufinden. Möglicherweise fand hier der Unfall statt.

- 03.06.1998 Bremsflüssigkeitswechsel (Wartungsdienst?) bei ITAMCAR Oberwil Kilometerstand: 130862
- 17.03.2000 Wartungsdienst bei ITAMCAR Oberwil Kilometerstand: 133417

- 14.08.2001 wurde vom Landratsamt Böblingen der deutsche Fahrzeugbrief ausgestellt.
- 26.03.2002 wurde das Fahrzeug auf meine Frau, Jane Kühn-Menth zugelassen. Kilometerstand: ca. 142 000
- 13.05.2003 Wartungsdienst bei Jerry´s Werkstatt in Wiesbaden (bekannter Porschespezialist in Insiderkreisen), Einbau original Porsche-Bilstein Stossdämpfer 4x.
Bis hier belegt das Original Wartungsbuch mit Scheckheft die Fahrzeugpflege. Danach wurden sämtliche Rechnungen zusammen mit dem original deutschen Erstbrief, sowie dem damalige Kaufvertrag in einem Ordner abgelegt, den ich zur Zeit nicht zur Hand habe.

Ab 2011 wurden sporadisch Rechnungen für den Porsche über meine Firma verbucht, woraus weitere Pflegedienste nachweisbar sind.

- 25.07.2011 Einbau neuer Schwingen Opper Automobile
- 21.06.2012 Sportwagen Weimann Porsche Wartungsdienst
- 09.08.2012 Sportwagen Weimann Porsche
- 05.07.2013 Sportwagen Weimann Porsche
- 16.01.2015 Sportwagen Weimann Porsche
- 18.02.2015 Sportwagen Weimann Porsche
- 04.05.2015 Sportwagen Weimann Porsche
- 07.11.2015 Targa Dach Korb & Söhne
- 15.11.2015 K-Point Frankfurt (Lackdoktor)
- 02.12.2015 Sportwagen Weimann Porsche
- 04.01.2016 Sportwagen Weimann Porsche (letzter Kundendienst)

Technisch und optisch befindet sich das Fahrzeug in einem neuwertigen Zustand. In 5 - 10 Jahren werden solche Fahreuge deutlich jenseits der 100 000.-€ Marke gehandelt werden. Schon heute finden sich kaum mehr Originalfahrzeuge auf dem Markt.

Sie möchten wissen, ob das Auto zu Ihnen passt?
Sie wollen das Fahrzeug auf Herz und Niere testen?

Nutzen Sie die Möglichkeit, ein ganzes Wochenende oder auch während der Woche den Targa bis zu 3 Tage zu geniessen.
- vollkaskoversichert
- 500 Kilometer frei (zus. KM 1.50€)
- Fahrgebühr: 650.-€ (Fr. 18:00 - Mo 10:00)

Bei Kauf wird die Gebühr vom Kaufpreis abgezogen.

Jane & Kurt Menth
Kranenstr. 6
D-65375 Oestrich-Winkel
T.: 06723 888769
Mobil: +49 (0)1755882491
Email: info@kurvenklassiker.de